Sie sind der
GOWEBCounter by INLINE Besucher




Vorträge   2009 - 2010

Geschichte der Vortragsreihe

Vortrag des Herrn
Dr. Wilhelm Bruckner.

Die Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen.




Einladung zur Vortragsreihe
"Verständnis füreinander"

Die Vorträge finden ab Nov. 2008 am ersten Mittwoch des Monats,
um 19 Uhr, im Gemeindesaal der St. Andreaskirche,
Eichendorffstraße 41, 86161 Augsburg, statt.
Informationen bei mir. Tel.: 0821 565506
Parkplätze vorhanden. Wie freuen uns auf ihr Kommen


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
2009
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Mittwoch 7. Januar 2009, 19 Uhr.
Referentin: Lehrerin I. R. Rosel Potoradi Hermannstadt - Zirndorf)
"Siebenbürgisch sächsischer Lyrikabend"
Die Lehrerin i. R. wird heitere siebenbürgisch-sächsische Gedichte von Otto Piringer, Schuster Dutz, Karl Gustav Reich und anderen Mundartautoren vortragen. Humorvolle Gedichte über den Reichtum der siebenbürgisch-sächsischen Gepflogenheiten; Gedichte, in denen man lebendigem Brauchtum in witzigen Schilderungen begegnet und sich an typischen Redewendungen in siebenbürgisch-sächsischer Mundart erfreuen kann.


Mittwoch 4. Februar 2009, 19 Uhr.
Referent: Studiendirektor Herr Horst Göbbel (Bistritz - Nürnberg)
Vortrag: "Die Siebenbürger Sachsen und ihre Frauen"
An diesem Abend wagt sich Studiendirektor Horst Göbbel aus Nürnberg an die Thematik "Die Siebenbürger Sachsen und Ihre Frauen" heran. Dabei will er sowohl die traditionelle Rolle der Frau in Siebenbürgen als auch diejenige der Siebenbürger Sächsin außerhalb Siebenbürgens beleuchten. Zahlreiche prägnante Bilder sollen die Anschaulichkeit seines Vortrags erhöhen. Und im Saal selber werden die Spezialist(inn)en mit wachem Auge darauf achten, ob denn all das auch wirklich stimmt, was Horst Göbbel von sich gibt. Für Spannung im Saal ist somit gesorgt.


Mittwoch 4. März 2009, 19 Uhr.
Referent: Dr. Meinolf Arensen, Orientinstitut München.
Vortrag:
Der Ebene im Donau-Karpatenraum bilden den westlichen Ausläufer der eurasischen Steppenwelt und waren somit bis ins 18. Jahrhundert hinein ein bevorzugter Raum für eine Vielzahl von Reitervölkern wie Sarmaten, Hunnen, goten, Awaren, Magayaren, Kumanen, Mongolen, Tataren etc. Die benachbarten Gebiete wurden in vielen Bereichen ihrer materiellen Kultur von den reiternomaden beeinflusst. Eng politisch verwoben, kam es auch zu einer Vielzahl von militärischen Konflikten zwischen Sessahften und Nomaden. Einige der Nomadenverbände wie die Bulgaren oder Magyaren wurden im Verlaufe der Zeit sesshaft und Teil der von Sesshaften Kulturen geprägten europäischen Völkerfamilie. Die Kontaktfelder dieser Nomaden zu Sesshaften sollen im Vortrag exemplarisch anhand des Raumes Siebenbürgen beschrieben werden. Dabei stehen die Beziehungen zu Magyaren, Kumanen, Mongolen und Tataren im Mittelpunkt des Vortrages."


Mittwoch 1. April 2009, 19 Uhr.
Referent: Dr. Claus Stephani (Bukarest - Badham/München)
Vortrag:
Die Siebenbürger Sachsen südlich der Karpaten. Eine historische Rückschau
Seit dem 13. Jh. gab es nicht wenige siebenbürgisch-sächsische Siedlungen auch südlich der Karpaten, in der Walachei. Diese Sachsen hatten damals ihre eigenen deutschen Schulen und Kirchen. So konnten sie Jahrhunderte hindurch ihre ethnische Identität bewahren. Was erinnert heute noch an die einstige Existenz dieser Deutschen? Und worin besteht ihr Beitrag zur Entwicklung der rumänischen Wirtschaft und Kultur?

................................

Sommerpause
................................

Mittwoch 4. November 2009, 19 Uhr
Referent: Wilhelm Ernst Roth
-Kunsthistorische Führung durchs Repser Land.
Zeitdokument vom Ende der 70er Jahre.
-Rückschau auf 20 Jahre Kulturarbeit in Augsburg
-Buchpräsentation "Zwangsarbeit in Rumänien 1950 - 1961"



Mittwoch 2. Dezember 2009, 19 Uhr
Lichtbildvortrag von und mit Extrembergsteiger Reinhold Kraus,
Stellvertreter Vorsitzender der Alpingruppe Adonis der Sektion Karpaten des DAV.
"Besteigung des Mount Mc Kinley 6194 m in Alaska."

Im erste Teil berichtet er über die wirtschaftliche Entwicklung und den Bevölkerungszuwachs Alaskas. Gewährt einen Einblick in das Leben der Urbevölkerung, weißt auf Sehenswürdigkeiten und auf die Tierwelt in diesem riesigem Land hin.

Im zweiten Teil schildert er die große Herausforderung an die Bergsteiger bei der Besteigung eines Berges der viele Superlative aufweist.
Es ist der kälteste Berg der Welt, der höchste Berg der nördlichen Halbkugel, es sind 4000 Höhenmeter ohne jegliche Hilfe betreff des Transportes der Ausrüstung zu bewältigen.
Die Belohnung für diese außergewöhnliche Anstrengung ist die faszinierende Gletscherwelt der Alaska Range, die die Zuschauer anhand der Bilder in einer Beamerprojektion miterleben können.

Parkplätze vorhanden. Wir freuen uns auf ihr Kommen.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
2010
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mittwoch 6 Januar 2010, 19 Uhr
Referent: Pfarrer i. R. Mathias Pelger ehemaliger Stadtpfarrer der Honterusgemeinde (Schwarze Kirche) in Kronstadt unter dem Titel:
„Und wie war das mit der Securitate...?"


Dr. Stefan Sienerth schreibt in der Siebenbürgischen Zeitung vom 31. Oktober d. J. über die diesjährige Literatur-Nobelpreis-Trägerin Herta Müller, sie habe "den in der kommunistischen Diktatur zermürbten und entmündigten Menschen eine unverwechselbare Stimme gegeben". Gott sei es gedankt, dass das nun geschehen ist. Diese Feststellung fordert neue Fragestellungen heraus. Auch über das Problem: War der "zermürbende und entmündigende kommunistische Terror" jedem Sachsen (natürlich auch jedem Nicht-Sachsen!) zumutbar? War jeder dazu (genügend) ausgerüstet, um den teuflischen Methoden der Securitate widerstehen zu können? Und weiter: Dürfen auf jene, die es nicht konnten, Steine geworfen werden?
Diesen und anderen Fragen soll anhand von geheimen Securitate-Dokumenten aus den 60-er Jahren nachgegangen und an einem persönlichen Schicksal erläutert werden.

Parkplätze vorhanden. Wir freuen uns auf ihr Kommen.


Mittwoch 3. Februar 2010, 19 Uhr
Referent:Schriftsteller Dr. h. c. Hans Bergel
referiert als Betroffener über "Prozess gegen deutsche Schriftsteller in Kronstadt Siebenbürgen"

Mittwoch 3. März 2010, 19 Uhr
Siebenbürgisch-sächsischer Dialekt. Gestern. Heute. Morgen?
Referent: Literaturwissenschaftler Michael Markel

Sonnabend 13. März 2010, 19 Uhr
Ökumenischer Gedenkgottesdienst
65 Jahre seit der Deportation der Deutschen Rumäniens
zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion.


Mittwoch 7. April 2010, 19 Uhr
Gerhard Rill berichtet über sein Siebenbürgisches Bauernmuseum


Dieses ist der letzte Vortrag der Vortragsreihe
"Verständnis füreinander"
den ich initiiert und 20 Jahrelang, je 6 Monate in Jahr, organisiert habe.

Ich würde mich freuen wenn ich jemandem diese Stafette übergeben kann.