Sie sind der
GOWEBCounter by INLINE Besucher



Pro Meritis



Der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland ehrt mit:
(Richtlinien für Ehrungen, Auszug aus Siebenbürger.de)


Anerkennungsuhrkunde

Silberne Ehrenwappen

Goldene Ehrenwappen

Großes Ehrenwappen

Ehrenmitgliedschaft

Carl-Wolff-Medaille, Stephan- Ludwig-Roth-Medeille

Verdienstabzeichen „Pro Meritis“

Siebenbürgisch- Sächsischer -Kulturpreis



Geehrt werden sollen Siebenbürger Sachsen oder andere Persönlichkeiten,
die sich um die Siebenbürger Sachsen verdient gemacht haben.

3. Geehrt werden Persönlichkeiten,
die sich

im Rahmen der Landsmannschaft Verdienste erworben haben. Gleichgewertet werden Verdienste im Rahmen der mit der Landsmannschaft kooperierende siebenbürgisch-sächsischen Einrichtungen in Deutschland (z.B. Hilfskomitee, Landeskundeverein, Hilfsvereine, Museumsverein, Siebenbürgisch-Sächsische Stiftung) und Verdienste in der siebenbürgischen Heimat im Rahmen der Evangelischen Kirche und im kulturellen Bereich.

durch Einsatz für Siebenbürger Sachsen außerhalb siebenbürgisch-sächsischer Einrichtungen Verdienste erworben haben.

als Siebenbürger Sachsen in der deutschen oder internationalen Öffentlichkeit Ansehen und Verdienste erworben haben (z.B. auf wirtschaftlichem, politischem, kulturellem oder sportlichem Gebiet).

8. Ehrungen

Für besondere hervorragende Verdienste der in Ziffer 3 beschriebenen Art, wird an Siebenbürger Sachsen und anderen Persönlichkeiten das Siebenbürgisch-Sächsische Verdienstabzeichen „Pro Meritis“ in Form einer Plakette und eines Revers-Ansteckers mit Uhrkunde verliehen. Es soll damit Frauen und Männer geehrt werden, deren Leistungen nicht in dem Rahmen der Verleihungsbestimmungen der Carl-Wolf-Medaille, der Stefan-Ludwig-Roth-Medaile oder des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturpreis einzuordnen sind, die sich jedoch in einer Weise um die Belange der Siebenbürgisch-Sächsischen Gemeinschaft verdienst gemacht haben, die durch überregionalen Bezug Verdienste im Sinne der Ziffer 3 erheblich übersteigt. In der Verleihungskunde kann der Bereich, in welchem besonders hervorragende Verdienste erzielt wurde, der Bezeichnung angefügt werden (Pro Meritis u.Ä.) Vorschlagberechtigt ist jedes Mitglied der Landsmannschaft, antragsberechtigt sind die Vorsitzenden der Landesgruppe, in welcher die zu ehrende Person gewirkt hat, auf Grund eines Beschlusses des Landesvorstandes. Das Vedinstabzeichen wird auf Grund dieses Beschlusses vom Bundesvorsitzenden, Stellvertreter oder Landesvorsitzenden der Landsmannschaft verliehen.





Der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland

verleit

die

Pro-Meritis-Medeile

Herrn

WILHELM ROTH

Als langjähriger Kulturreferent und als Mitglied und Amtsträger der Kreisgruppe Augsburg hat sich Wilhelm Roth für die Gemeinschaft der Siebenbürger Sachsen eingesetzt und ihren Zusammenhalt über Grenzen hinweg befördert. Siebenbürgisch-sächsische Kultur und Traditionen als Sinn und Inhalt unserer Gemeinschaft hat er nicht nur selber gepflegt, sondern das Wissen darüber durch eigene Beiträge vermehrt, einer breiten Öffentlichkeit vermittelt und damit zu ihrer Bewahrung und Entwicklung beigetragen.

In Würdigung dieser Verdienst wird ihm durch die Verleihung der Pro-Meritis-Medaille Dank und Anerkennung ausgesprochen.

München, 18. März 2011

Dr. Bernd Fabritius
Bundesvorsitzender













Meine Damen, meine Herrn
Ich danke für diese unverhoffte Ehrung.

Ich übernehme sie stellvertretend für die vielen Siebenbürger die in den letzten 60 Jahren, zumal hinter dem Eisernen Vorhang freiwillig Kulturarbeit geleistet haben, deren Einsatz heute noch Früchte trägt.

In einem Gespräch mit Herrn Herman Oberth frug ich ihn: „Was ist eigentlich ihr Verdienst?“

Diese Frage wird sich mancher stellen der von meiner Ehrung erfährt. Herr Oberth antwortete: „Ich habe mich mit etwas beschäftigt mit dem sich andere nicht beschäftigt haben.“ Das ist auch meine Antwort auf diese Frage.

Herr Herman Oberth wollte zum Mond.
Dort ist er nicht gelandet, hat aber die Weichen dafür gestellt.

Ich habe Zeitzeugnisse gesammelt und Weichen erstellt, die für kommende Generationen unsere Spuren beinhalten.

Zum Glück habe ich eine gute Gattin die seit 51 Jahren auf mich aufpasst dass ich nicht allzuviele Kücken auf einmal in meinen Vogelnest habe.

Aber ehrlich gesagt, ohne Sie hätte ich manches nicht geschafft.

Ich danke Dir hier öffentlich für all diese 51 Jahre die Du mich bei den Arbeiten für die sächsische Gemeinschaft unterstützt hast. Es war nicht nur meine, sondern unsere Arbeit.

Bei der Verabschiedung aus meinem Ehrenamt, als einer der Kulturreferenten der Kreisgruppe Augsburg beim Kronenfest 2010, entließ uns Gotti Schwarz mit den Worten: „Ich wünsche euch alles Gute, genießt eure Rente, genießt euren Ruhestand.

Ja, wir genießen unseren Ruhe so dass ich heute urlaubsreif bin.

Die zwei Bücher die wir in den vergangenen Jahren herausgebracht haben, fanden guten Anklang bei unseren Landsleuten sowie Eingang in verschiedene Bibliotheken und Archive.

Ich musste sie erstellen, so wie ich alles andere auch tun musste, weil meine Generation heute in der ersten Reihe steht und man uns morgen nicht mehr befragen kann.

Meine Damen und Herrn, ich danke Ihnen allen für die Ehre die Sie mir erwiesen haben.

Ich danke all denen die mich unterstützt haben, meine Vorhaben zu verwirklichen.

Das kulturelle Schaffen der Familie Roth wird weiter gehen. Dies solange der Verstand noch funktioniert und wir unsere Finger bewegen können.

Danke














...............................................................................

Mehr in http://www.siebenbuerger.de/medien/fotos/2011/tagung-glv-bayern/

Am 26. März 2011 fand in München die Sitzung des Gesamtvorstands des Landesverbandes Bayern statt. Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Siebenbürgisch-Sächsischen Verdienstabzeichens „Pro Meritis“ an Wilhelm Ernst Roth, ein verdientes Mitglied der Kreisgruppe Augsburg, deren Kulturreferent er von 1989 bis 2010 war. Roth ist durch seine vielfältigen Tätigkeiten im Bereich siebenbürgisch-sächsischer Kultur vielen Landsleuten weit über die Grenzen der Kreisgruppe Augsburg hinaus bekannt.

Fotos: Doris Hutter







:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Sibenbürgische Zeitung, Folge 5 vom 31. März 2006, Leitartikel

Ehrenamt und Ehrungen: Landsmannschaft führt "Pro Meritis" ein Seit ihrer Gründung am 26. Juni 1949 hat die Landsmannschaft durch ihr beharrliches Bemühen die politische und rechtliche Gleichstellung der Siebenbürger Sachsen in Deutschland mit allen Bürgern der Bundesrepublik erreicht: Rund 250 000 Siebenbürger Sachsen und deren Nachkommen sind heute deutsche Staatsangehörige mit allen damit verbundenen Rechten und Pflichten. Zudem setzt sich der Verband für die Pflege und Förderung des kulturellen Erbes, der Wissenschaft und Kunst der Siebenbürger Sachsen ein, versucht siebenbürgisch-sächsisches Bewusstsein bei möglichst vielen Landsleuten wachzuhalten und an die nächsten Generationen weiterzugeben. Dies alles wäre ohne herausragende Persönlichkeiten in Wissenschaft, Technik und Kultur, aber auch ohne ehrenamtliches Wirken Tausender Landsleute nicht möglich. Zur Anerkennung dieses vielseitigen Engagements hat die Landsmannschaft schon seit ihrer Gründung Ehrungen vorgenommen und Mitte der achtziger Jahre in einer einheitlichen Ehrenordnung, den "Richtlinien für Ehrungen", zusammengefasst und seither mehrmals verändert wurden. Im November 2005 hat der Bundesvorstand der Landsmannschaft das Siebenbürgisch-Sächsische Verdienstabzeichen "Pro Meritis" eingeführt, das in einer Feierstunde am 18. März 2006 in München erstmals verliehen wurde, und zwar an den Musikpädagogen und Dirigenten Paul Staedel (Waldkraiburg).

"Bei allem Engagement und zeitlicher Belastung dürfen wir die schönen Seiten des Ehrenamtes nicht vergessen: Spaß, Freude und Hingabe, persönliche Erfüllung, viele Kontakte mit Mitmenschen und gemeinsame Gestaltung unserer Lebensverhältnisse können eine Zugabe zu Hinwendung, Unterstützung der Menschen, der Tiere und Natur in Not sein", schreibt der Sozialpädagoge Thomas Olk. Das bürgerschaftliche Engagement eröffnet also jedem Einzelnen die Chance, sinnvolle Vorhaben zu verwirklichen, neue Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erwerben und wichtige Erfahrungen zu machen. In gesellschaftlicher Hinsicht sei das Ehrenamt so etwas wie der "soziale Kitt", der den sozialen und politischen Zusammenhalt sichert und in der bundesdeutschen Öffentlichkeit immer mehr an Bedeutung gewinnt. Ein wichtiger Baustein sei dabei die "Etablierung einer ‚Anerkennungskultur'", die mit Hilfe einer breit angelegten Palette von Maßnahmen und Instrumenten zu einer nachhaltigen Würdigung, Anerkennung und Ermutigung bürgerschaftlichen Engagements beitragen würde. Eigentlicher Sinn der anerkennenden Maßnahmen sei es, den "potenziell engagementbereiten Bürgerinnen und Bürgern glaubhaft deutlich machen, dass es wirklich auf sie ankommt und dass ihr Beitrag zur Gesamtleistung einer Organisation oder zum Erfolg eines Vorhabens bedeutsam ist", so Thomas Olk.

Eine derartige "Anerkennungskultur" praktiziert die Landsmannschaft seit langem durch die Verleihung mehrerer gut aufeinander abgestimmten Auszeichnungen. Geehrt werden Persönlichkeiten, die sich Verdienste im Rahmen der Landsmannschaft oder anderer siebenbürgisch-sächsischen Einrichtungen durch Einsatz für die Siebenbürger Sachsen außerhalb siebenbürgisch-sächsischer Einrichtungen erworben haben. Zudem werden Persönlichkeiten gewürdigt, die sich als Siebenbürger Sachsen in der deutschen oder internationalen Öffentlichkeit Ansehen und Verdienste erworben haben, z. B. auf wirtschaftlichem, politischem, kulturellem oder sportlichem Gebiet.

Die Bandbreite der landsmannschaftlichen Ehrungen beginnt mit den Anerkennungsurkunden und "Silbernen Ehrenwappen" und reicht über das "Goldene Ehrenwappen", das "Große Ehrenwappen" und die "Ehrenmitgliedschaft" bis hin zur "Carl-Wolff-Medaille" (mit der vorwiegend Politiker, Journalisten und Wirtschaftsfachleute gewürdigt werden) und "Stephan-Ludwig-Roth-Medaille", die seit 1999 für Verdienste um den Erhalt siebenbürgisch-sächsischen Volkstums innerhalb oder außerhalb Siebenbürgens verliehen wird. Alljährlich seit 1968 vergeben die Landmannschaften der Siebenbürger Sachsen in Deutschland und Österreich den Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturpreis an Persönlichkeiten, die sich durch ihr Lebenswerk als Siebenbürger Sachsen oder aber um die Belange der Siebenbürger Sachsen verdient gemacht haben. Die "Richtlinien für Ehrungen" sind übrigens im Wortlaut auf der Homepage der Landsmannschaft einzusehen. Das neu eingeführte Siebenbürgisch-Sächsische Verdienstabzeichen "Pro Meritis" wird in Form einer Plakette und eines Revers-Ansteckers mit Urkunde verliehen. Damit sollen Frauen und Männer geehrt werden, die sich in besonderer Weise um die Belange unserer Gemeinschaft verdient gemacht haben und deren Wirken nicht in die Verleihungsbestimmungen der Carl-Wolff-Medaille, der Stefan-Ludwig-Roth-Medaille oder des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturpreises einzuordnen ist. Vorschlagsberechtigt ist jedes Mitglied der Landsmannschaft, antragsberechtigt sind die Vorsitzenden der Landesgruppe, in welcher die zu ehrende Person gewirkt hat. Aufgrund eines Beschlusses des jeweiligen Landesvorstandes wird das Verdienstabzeichen in festlichem Rahmen vom Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft verliehen.

Lob und Anerkennung motivieren bekanntlich zu Gemeinsinn und stets besseren Leistungen. Einfach mal "Danke" oder ein "Gut gemacht" zu sagen, erfordert keinerlei Budget und keinen großen Zeitaufwand. Damit Gemeinschaft weiter bestehen kann, ist es für die Beteiligten unerlässlich, Zuneigung und Verständnis zu zeigen, in aller Offenheit Gedanken und Gefühle auszutauschen. Ohne Lob zu erwarten, sollte jeder Einzelne jedoch von Liebe zu den Menschen und zur gemeinsamen Sache beflügelt sein. Der griechische Philosoph Epiktet (50-138) sagt das wie folgt: "Wenn die Sonne nicht auf Lob und Bitten wartet, um aufzugehen, sondern eben leuchtet und von der ganzen Welt begrüßt wird, so darfst auch du weder Schmeichelei noch Beifall brauchen, um Gutes zu tun. Aus dir selbst heraus musst du es tun: Dann wirst du wie die Sonne geliebt werden."

Siegbert Bruss


Geehrt wurden

18. März 2006 Paul Staedel

Nov. 2007 Walter Klemm

9. März 2008 Georg Schmedt

12. März 2011 Ludwig Seiverth

26. März 2011 Wilhelm Ernst Roth



27. April 1996 Silbernes Ehrenwappen

7. Januar 2005 Goldenes Ehrenwappen

26. März 2011 Verdienstabzeichen „Pro Meritis“