Sie sind der
GOWEBCounter by INLINE Besucher



Kirchenburgen
im Repser Land







Kirchenburgen im Repser Land


Kunsthistorische Führung in den Jahren 1979-1980
in folgenden Kirchen festgehalten

Bilder aus der Dia-Ton-DVD

Namen der Ortschaften in:
Deutsch
Rumänisch
Ungarisch





Reps
Rupea
Köhalom



Stein
Dacia (früher Stena)
Garát






Deutsch-Weißkirch
Viscri
Szászfehéregyhása










Radeln
Roades
Rádos




Figuren angeblich von Veit Stoß d. J. der in Kronstadt und Schäßburg gelebt und gearbeitet hat.
Die Tafelbilder des Flügelaltars wurden gestohlen und bis auf eine in Ungaren gefunden.
Der Altar ist nach Schäßburg in Sicherheit gebracht worden.




Galt
Ungra
Ugra




Pfarrer in Galt




Hamruden
Homorod
Homoród




Katzendorf
Cata
Kacza



Meeburg
Beia
Homorodbéne




Altar wurde in Sicherheit nach Hermannstadt gebracht.




Draas
Drauseni
Homoróddaróc

.................................

Kirchenburgen im Repser Land
...............................

"Ehern wie die Gestirne zogen die Jahre herauf.
Ach, schon ist es September, langsam neigt sich ihr Lauf."

schrieb der Kronstädter Schriftsteller Adolf Meschendörfer im Jahre 1924.

Er erkannte schon damals, dass für die Gemeinschaft der Siebenbürger Sachsen der „Herbst“ angebrochen war.

Über 850 Jahre haben die Siebenbürger Sachsen außerhalb der deutschen Binnenraums die uns zugeteilte Scholle gegen jeden Ansturm verteidigt und das mitgebrachte Wissen und Können in diesem Teil Europas in Zivilisation umgesetzt.

Das 20. Jahrhundert brachte uns den Untergang, dessen Zeitgenossen wir sind.

Erhobenen Hauptes kehrten wir in unsere mitteleuropäische Urheimat zurück.

.............................................

Dieser Diavortrag ist einer aus meiner Serie von Vorträgen, die ich zwischen 1979 und 1982 in Siebenbürgen aufgenommen und in Rumänien vor über 10.000 Zuschauern vorgeführt habe.

Mit ihm unternahm ich gezwungenerweise eine Gratwanderung.

Aus politischen Erwägungen war es verboten, Innenräume von Kirchen zu fotografieren. Dazu war eine Genehmigung der staatlichen und kirchlichen Behörden erforderlich.

Meistens wurden mir unter Augenzwinkern die Kirchenschlüssel ausgehändigt. Dabei war man nicht, als ich fotografierte.

Gelegentlich einer meiner Vorführungen vor Studenten am Sitz des Hermannstädter Theologischen Instituts warf mir eine der Lehrkräfte vor, dass ich mit der gezeigten Montage an der Auswanderungsspirale drehte.

Bischof Dr. Albert Klein zog es vor, der Vorführung fernzubleiben, um eventuellen Unannehmlichkeiten vorzubeugen. Ihm war wohl bekannt, dass ich ohne Genehmigung die Kircheninnenräume fotografiert hatte.

Ich zeigte diese Montage in Rumänien mit Vorbehalt. Oft ohne den Teil von Draas. Katzendorf hatte ich mit Musik untermalt. Dieses um ungeschoren nach einer Veranstaltung in den Schoß meiner Familie zurückkehren zu können.

In den 1980er Jahren war jede Anspielung auf die historischen Rechte der Siebenbürger Sachsen ein Wagnis.

In Deutschland ersetzte ich die Musikuntermalung von Katzendorf mit der Aussage einer Katzendörferin.

Sprecher sind Else Radler-Schmidt sowie Ulrike Roth und Horst Lassner.

Meine damals angefertigten Diatonmontagen sind Zeitdokumente einer inzwischen beinahe zur Gänze sich aufgelösten deutschen Kultur, um die Europa ärmer geworden ist.

.........................................................................

Diese hier gezeigten deutschen Siedlungen wurden im 13. und 14. Jahrhundert gegründet.

Sie liegen auf dem gleichen Breitengrad wie Venedig und dem gleichen Längengrad wie Riga.



Sachsen         1920            2007         Altar in:

Reps                 593                 40

Radeln              455           ca. 12        Hermannstadt

Galt ;                 550           ca. 15

Stein                 606                   7

D.-Weißkirch   556                 23

Hamruden        689                 11

Meeburg          455                   4           Schäßburg

Katzendorf       595                   2

Draas               593                   0

...............................................................................

Meinen Dia-Vortrag, mit Originalton vor Ort, habe ich auf DVD gebrannt.

Er ist ein einmaliges Zeitdokument 850jährigen auslandsdeutscher Kultur,
die im Auflösen begriffen ist.


Informationen bei

   E-Mail: Wilhelm.roth@gmx.de

..............................................