Sie sind der
GOWEBCounter by INLINE Besucher




Kirchenburgen



Ausstellung
Kirchenburgen in Siebenbürgen

Im Frühjahr 2011 verständigte mich Herr Prof. Dr. Jacobi das er 2012 im Evangelischem Forum Annahof Augsburg seine Ausstellung "Die Siebenbürger Sachsen und ihre Wehrkirchen" ausstellen würde. Er bat mich um Hilfestellung wie Beschaffung von Stellwänden und um Vorschläge in Bezug der Ausstellungsräumlichkeiten. Leider konnte ich ihm nur meine Schautafeln mit ihren Füßen anbieten die nicht den Bedürfnissen seiner Ausstellung entsprachen.

Anfang Oktober 2012 verständigte mich eine Bekannte das sie im Gesamtprogramm Herbst Winter 2012/2013 des Forums eine Ankündigung der Eröffnung dieser Ausstellung Mitte Oktober gefunden hat.





Auf meine Anfrage beim Forum wurde mir mitgeteilt das diese Ausstellung leider nicht stattfindet was ich sehr schade fand.

Ein paar Tage darauf rief mich Frau Adél Molnár vom Forum an und frug mich ob ich ihr mit einer meiner Ausstellungen aushelfen könnte. Sie wollte dass Interessenten die so eine Ausstellung besuchen kämen, nicht einen leeren Ausstellungsaal vorfinden. Meine Schautafeln von Kirchenburgen die im Internet zu sehen sind, würden sich anbieten.

Ein Siebenbürger Fähnlein bei jeder sich bietenden Gelegenheit in die Öffentlichkeit zu stellen ist, war und wird immer mein Anliegen sein. Dies selbst wenn ich nach 21 Jahren das Amt des Kulturreferenten in Augsburg vor 3 Jahren niedergelegt habe.

Also sagte ich zu, eine Ausstellung über "Wehrkirchen in Siebenbürgen" am Beispiel von 10 Burzenländer Ortschaften zusammen zu stellen die ich vor 10 Jahren im Kreuzgang der Annakirche gezeigt hatte.

Wenn man eine Ausstellung aufstellt und eine Vernissage dazu veranstaltet, muss man das öffentlich bekannt machen. Die meisten Interessenten sind in diesem Fall unsere Landsleute. Also schrieb Frau Adél Molnár an die Siebenbürgische Zeitung und obwohl der Stichtag schon längst vorbei war, schaffte Herr Siegbert Bruss es noch die Bekanntmachung in die Zeitung auf die Kulturseite zu bringen. Von der Zeitung kommen fast 1.000 Exemplare nach Augsburg.



Erschienen am 15 Oktober 2012 in der SBZ

Das Forum brachte einen Flyer heraus



Wir verständigten unsere Kulturgruppen die somit Multiplikatoren wurden.

Die Augsburger Allgemeine wurde vom Forum informiert, und machte die Existenz einer Ausstellung über Ortschaften und deren Kirchenburgen dreimal bekannt.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ich nahm die Ausstellung, welche bei meinem Gegenvater in Bobingen gelagert war, unter die Luppe.



O Schreck, weil meine Schautafeln jahrelang in der Wärme im Keller auf der Kante gestanden waren, sind einzelne Bilder bis 2 cm abwärts gerutscht.



Sogar die Schriftzeilen waren überdeckt

Dabei blieb ein Teil des Klebers am oberen Bildrand kleben, der andere an der Tafel.

Als sich ein Ort, bei der Kreisgruppe fand, wo die Schautafeln aufeinander gestapelt liegen konnten klebten die Tafel aufeinander und die Fotografien verletzten sich gegenseitig. Die Fotografien, ohne zu verletzen zu lösen war nicht möglich.

Auch die Beschriftungen hatten durch Transporte bei Verleihungen gelitten. Einige waren angerissen und bei den meisten war der Kleber durchgedrungen.

Ein Mann ein Wort.
Ich hatte zugesagt, obwohl ich noch mehrere Baustellen wie z.B. meine 2 Zeitzeugenbücher Band IV und V (500 Seiten) die sich in der Abschlussphase befanden, in dieser Zeitspanne druckreif zu machen.



Nun gut wir machten uns an die Arbeit. Marianne reinigte die Schautafeln mit Benzin und ich beschäftigte mich mit den Beschriftungen.



Frau Adéla besuchte uns und leistete ihren Beitrag.



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::



Und dann kam der Tag an dem wir die Ausstellung, 10 Schautafel mit Kirchenburgen aus dem Burzenland, dazu eine, mit einer Einführung und eine von Kronstadt aufstellten.



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Am 21.Oktober, 17 Uhr wurde meine Ausstellung eröffnet.

Einige hatte Herrn Prof. Dr. Peter Jakobi erwartet.
Weggegangen ist niemand.



Herr Pfarrer Frank Witzel eröffnete die Ausstellung.



Die evang. Theologin, Pedagoging und Kunsthistorikerin Frau Adél Molnàr (gebürtige Mediascherin) sprach über die Ausstellung und stellte meine geleisteten Kulturaktivitäten angefangen von Anfang der 70-er Jahre in Rumänien, in denen ich eigene Austellungen mit Kunstfottografien in Kronstadt, Bukarest, Predeal, Sinaia, Mediasch und noch anderen Orten hatte.



Anschließend machte ich eine Führung von Schautafel zu Schautafel die jede ein Dorf beinhaltet.



Danach berichtete ich über meine Bücher.



In der anschließenden Diskussionsrunde bat eine Besucherin wir sollten doch einen Zeitzeugenbericht aus den Büchern vorlesen.



Marianne tat es.



Die Anwesenden waren vom Gehörten ergriffen.





Herr Pfarrer Frank Witzel eröffnete eine Gesprächsrunde über "Beitrag zum Frieden". Danach endete der offizielle Teil.



Es bildeten sich Gesprächsgruppen.





Mit einem Glasel Wein und interessanten Gesprächen endete die Eröffnung der Ausstellung.

...........................................................................

Leider wurde der Ausstellungsraum in der Besucherzeit auch einige Mal von anderen Gruppen belegt, dadurch könnten einige Besucher vor der geschlossenen Tür gestanden sein.

Wir haben gemeinsam versucht das Beste zu machen.

...........................................................................



Einige Bilder von der Ausstellung





::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Es folgten die zusätzlichen Veranstaltungen von Frau Adél Molnár.





"Hollbau" bei St. Anna. Erbaut 1613-1615 von Elias Holl







Bilder aus der Schreibwerkstatt "Scriptorum" des Holibaus.







..........................................................................

Ich hatte leider nicht die Zeit mich in den folgenden Tagen in der Ausstellung aufzuhalten.

Laut Angabe der Sekretärin des Forums Frau ……. ist die Ausstellung gut besucht gewesen.

Dieses war eine von Frau Adél Molnàr organisierte Ausstellung und Mariannes und meiner kleinen Hilfestellung zum Augsburger Kulturgeschehen, sowie das Hissen eines Siebenbürger-sächsischen Wimpels in der Öffentlichkeit.

...................................................................................

Homepage Ev. Forum Annahof im Oktober 2012

F Kunst, Kultur und Exkursion Wehrkirchen in Siebenbürgen Kirchenburgen in Siebenbürgen Ausstellung

Samstag, 20.10. 14.00 Uhr – Mittwoch, 31.10. 23.00 Uhr Wilhelm Ernst Roth Adél Molnár, evang. Theologin, Pädagogin und Kunsthistorikerin, Augsburg

In den Kirchenburgen in Siebenbürgen konzentrieren sich in besonderer Weise Heimatgefühle. Damals boten sie spirituelle Geborgenheit und äußeren Schutz gegen Angreifer. Heute repräsentieren sie die Kultur der Siebenbürger Sachsen, wie sie einmal war. Gerade im Rückblick sehen viele Siebenbürger in ihnen den Inbegriff ihrer deutschen Kultur im heutigen Rumänien.

Wehrkirchen in Siebenbürgen
Eine Ausstellung zum Thema Wehrkirchen in Siebenbürgen zeigt Wilhelm Ernst Roth vom 21. bis 31. Oktober im Evangelischen Forum, Annahof 4, in Augsburg.
Die Schau wird am 21. Oktober um 17.00 Uhr im Ausstellungsraum (Hollbau, Annahof 4) eröffnet und kann vom 22.-31. Oktober von 10.00 bis 18.00 Uhr besichtigt werden.

28. Oktober ist die Ausstellung geschlossen.

Ergänzend dazu bietet das Evangelische Forum zwei weitere Veranstaltungen an:
Mittwoch, den 24. Oktober, 18.00 Uhr: Lesung der evangelischen Theologin, Pädagogin und Kunsthistorikerin Adél Molnár zum Thema Die Worte der Heimat. Lebensbilder aus Siebenbürgen.

Sonntag, den 28. Oktober, 17.00 Uhr, im Scriptorium des Hollbaus, Annahof 4: Schreibwerkstatt zum Thema Autobiografische Erzählungen selbst verfassen.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: Eintritt frei.

Annahof, Hollbau, Ausstellungsraum
Im Annahof 4
86150 Augsburg

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Am 2.November schrieb Pfarrer Frank Witzel Annapunkt, Geistliche Begleitung, Kircheneintritt, Ausstellungen, Projekte

......In der Wehrkirchen-Ausstellung habe ich viele Besucher gesehen, in den vergangenen Tagen. Sie war ein Erfolg.
Vielen Dank für alles.