Sie sind der
GOWEBCounter by INLINE Besucher



Honterusdenkmal Oktober 2010







Honterus Denkmal wieder vollständig

Das Honterus-Denkmal ein Werk des Bildhauers Harro Magnussen, errichtet 1898 steht neben der Schwarzen Kirche in Kronstadt. 1999 wurde von 3 Jugendlichen eins der zwei Basreliefs “Honterus beim Buchdruck“ geraubt.

Mit einem Pflasterstein zerschlagen, erhielten sie bei einer Alteisensammlung den Wert von 8 Euro dafür.

Daraufhin gab die Kirchengemeinde Herrn Gavrila Ciuca den Auftrage eine Kopie des vorhandenen Basreliefs “Honterus den Kelch reichend“, in Gips zu erstellen und an die Stelle der gestohlen Tafel anzubringen.

Seit meiner Kindheit hatte ich den Gedanken dieses Relief einmal für mich nach zu modellieren. In den 80er Jahren fotografierte ich das Basrelief “Honterus beim Buchdruck“, von verschiedenen Seiten um es einmal als Rentner für mich zu erstellen.

Nach dem Diebstahl 1999 bot ich der Honterusgemeinde mein dafür gesammeltes Material an. Da sie aber kein Geld für die Erstellung hatten übernahm ich für Sie eine kostenlose Erstellung.

Das Modellieren welches ich unentgeltlich erstellte, war in der Kunstgießerei mit 7.000 DM veranschlagt worden.

Das Basreliefs wurde mein Erstlingswerk auf diesem Kunstgebiet.

Nach dem Begutachten durch die Kirchengemeinde lies ich es mit finanzielle Unterstützung von über 1000 Siebenbürgern die meinem Hilferuf nachgekommen waren in Bronze gießen.

Die Einweihung erfolgte am 31. Oktober 2002. Damals machte ich der Kirchengemeinde den Vorschlag mit der Form der Gipstafel eine Reservebronzetafel für alle Fälle zu erstellen.

2009 wurde versucht meine Bronzerelieftafel wieder zu stehlen, doch wir hatten sie gut befestigt und so wurde die Bronzetafel „Honterus den Kelch reichend“ entwendet.

2010 bestellte die Honterusgemeinde in einer Glockengießerei,in Odorhei mit Hilfe der Form mit der die Gipsbasrelieftafel „Honterus den Kelch reichend“ erstellt wurde eine Bronzetafel.

Von der vom mir erstellten Basrelieftafel "Honterus als Drucker" ließen Sie auch eine Bronzekopie anfertigen. Dabei wurde meine Inschrift "REPLIK 2002 w. Roth" gelöscht. Anstatt ein neue Form zu erstellen wäre es Biliger gewesen dafür meine Form die sich bei mir im Keller befindet dafür zu verwenden.

Nach einer Presskonferenz berichtete Herr Harald Odateanu von der Zeitung Monitorul Express: „So ein Vandalismus der Alteisensammler ist schwer vorstellbar. Als Beute fiel ihnen nicht nur das Honterus-Denkmal sondern auch das rumänische Kriegerdenkmal am Prund und Beschläge von alten Toren der Innenstadt zum Opfer“, erinnerte Stadtpfarrer Christian Plajer.
„Von nun an wird dieses Denkmal mit 3 Videokameras bewacht. Die von Herrn Roth modellierte Relieftafel wird in der Kirche befestigt und an die Relieftafel am Denkmal seinen Namen so wie er in seinem Werk steht eingravieren.“

Die Zeitung my Tex. r. zitiert Herrn Direktor Peter Simon: „Wir haben beschlossen von beiden eine Kopie zu gießen damit keine Differenz zwischen ihnen sei.“



Herr Peter-Ernst Hönig schickte mir diese drei Aufnahmen die er eine Woche zuvor beim Anpassen der Basreliefs an den Denkmalsockel gemacht hatte.





Bei der Pressekonferenz im Oktober wurde von Reportern die Frage gestellt warum der Name W. Roth bei der Kopie nicht vorhanden ist.



Die von mir eingeritzte Inschrift.
Es wurde versprochen das die Gravur nachgeholt wird.



Schön das man auch an mich gedacht hat.

Zur Einweihung einer Kopie meines Werkes von der man meinem Namen gelöscht hatte, zu dem ich 6 Tage vor der Einweihung Stellung bezogen und keine Antwort erhalten hatte, machte ich mich nicht nach Kronstadt auf.

Auf meine Anfrage an Herrn Gernod Nussbächer wurde ich Heuer Januar 2011 informiert dass an der Stelle der Inschrift ein Plastikplättchen aufgeklebt wurde auf dem der von mir verlangte Text steht. Das Einfressen soll in der wärmeren Jahreszeit erfolgen.

Damit kann ich leben.

"Einen erwürdigen Platz" für mein Werk, zu dem über 1000 Siebenbürger ihr Scherflein beigetragen haben, wurde, wie der Öffentlichkeit (Presse) versprochen, bis zu 1. Januar 2011, in der Kirche nicht gefunden. Ich hoffe dass mit der Hilfe der Sonnenstrahlen mein Werk wie angekündigt einen "Ehrenplatz in der Schwarzen Kirche" finden wird.

2002 lies ich einen zusätzlichen Bronzeguss auf meine Kosten gießen, damit wen so wie die Frösche unkten das Basrelief wieder gestohlen würde, meins in der Kirche angebracht wird. Dazu die Auflage dass es nach 50 Jahren erst wieder an das Denkmal angebracht werden soll. Bis dahin sollte eine Steinplatte mit einer bildlichen Eingravierung die Aussparung im Sockel ersetzen. Dieses hatte ich der Kirchengemeinde damals angeboten.

2002 hatte ich darauf aufmerksam gemacht, dass die nun gestohlene Relieftafel nicht mehr fest verankert ist und eine neuere Befestigung von Fachleuten erfordert. Es wurde etwas Zement, gemischt mir Styropor wegen der Ausdehnung, zwischen Relief und Steinsockel geschmiert, was keine Lösung war.

Ich hoffe das nun alles bombenfest ist. Es soll spezielle Dübel für solche Befestigungen geben, die nie wieder aufgehen. Auch nach 100 Jahren nicht?


Die zwei Basreliefs tun ihren Dienst auch so.

Wichtig wäre eine Tafel an der Kirchenmauer neben dem Denkmal in mehreren Sprachen über Johannes Honterus zu stellen.



Dasselbe gilt auch für den Eingang der Schwarzen Kirche wo Schulklassen aus anderen Städten anreisen und weil sie keine Eintrittsgelder vorgesehen hatten nun vor der Kirche ohne Informationen stehen.

Eine Lehrerin soll ihren Schüler kundgetan haben dass der rumänische Fürst der Moldau Stefan cel Mare die Kirche bauen ließ und sie den Kronstädter Sachsen geschenkt habe.



Eine versteckte Tafel in der Busstation bei der Schwarzen Kirche erfüllt ihren Dienst nicht!!



Aber leider habe ich besserwissender Wessi bis heute kein Gehör gefunden.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Am Sonntag dem 31.10.2010 um 11 Uhr 30 wurden nach dem Reformationsgottesdienst die Basrelieftafeln eingeweiht.

Anwesend waren: der Supreme Military Order des Tempels in Jerusalem - General Magistral Großpriorat Rumänien – Commander „Johannes Honterus "Nr. 35 Brasov, der alle Kosten einschließlich der Kosten für die Montage einer Videoüberwachungsanlage unterstützt hat. Gießer von Metlemplast SRL aus Odorheiul Secuiesc sowie SC REMAT SA Brasov und andere.

Einige Pressemeldungen. Mit Bilder:

www.siebenbuerger.de


Monitorul Expres


My TEX.r


Adevarul


Brasov2

Wer noch Pressemeldungen findet, bitte ich mir die Links zu schicken.

Das Leben geht weiter. Neue Projekte stehn vor der Tür.