Sie sind der
GOWEBCounter by INLINE Besucher

Johannes Honterus
in Augsburg


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Ausstellung:
Johannes Honterus

.......................................

Tafel 1

Ausstrahlung von Honteruswerken

Humanisten

Lebenslauf

Der Humanist

Der Kartograf

Der Schulmann

Der Reformator

Der Buchdrucker

Honterus in der Presse

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Die Wanderausstellung unterwegs
..................................................
       Augsburg

St. Annakirche Seite 1

St. Annakirche Seite 2

St. Annakirche Seite 3

Tagung in Leitershofen

St. Andreaskirche

Gedenkgottesdienst
in St. Johannesk.

.......................................

Trauenreut

Stuttgart

Geretsried

Nekarsulm

München

Herzogenaurach

:::::::::::::::::::::::::


Einer seiner großen Verdienste ist die Umgestaltung der alten Stadtschule in die erste humanistische Lehranstalt Südosteuropas.

Daten zur Geschichte des Honterus- Lyzeums

1235 Erste urkundliche Erwähnung von Kronstadt "claustrum sonorum in Corona". Ein Schwesternkloster an der Stelle des Schulgebäudes.

1385 Der erste Kronstädter wird an der Wiener Universität immatrikuliert (Johannes Philippi de Corona)

1388 Theodoricus, erster Kronstädter Schulmann.

1533 Rückkehr von J. Honterus nach Kronstadt.

1539 Druck der ersten Schulbücher in der Honterus Druckerei.

1541 Umwandlung des Klosters in eine Schule.

1542 Die Studenten veranstalten auf dem Rathaus die erste öffentliche Theateraufführung.

1543 Constitutio Scholae Coronensis- Erste Schulordnung des Landes, Gründung des "Coetus" der"Studenten", der ersten Schülerorganisation.

1544 Anlegung der ältesten Schulmatrikel (1544 - 1810)

1544 Landesersterwähnung einer Mädchenschule.

1546 Auf Anregung Honterus', Errichtung der landesältesten Papiermühle in Kronstadt.

1547 Errichtung eines Gebäudes als Schulbibliothek.("Liberei")

1657 Neudruck der Schulordnung von 1543.

1689 Der große Stadtbrand vernichtet die berühmte Schulbibliothek.

1743 Neubau des Gymnasiumsgebäudes.

1834 Umbau des Schulgebäudes.

1845 Anläßlich des 300jährigen Schuljubiläums wird das erste Honterusfest gefeiert und die erste Geschichte der Schule geschrieben.

1855 Wird ein Museumstrakt gebaut.

1903 Das Kronstädter Evangelische Gymnasium erhält den amtlichen Namen "Honterusgymnasium".

1911 Errichtung des neuen Schulgebäudes am Fuße des Rahmenberges das enteignet seit 1944 als Krankenhaus benützt wird.

1948 Durch die Schulreform verstaatlicht, findet der deutschsprachigem Unterricht bis 1956 im rumänischen Lyzeum Saguna statt.

1971 Nach zahlreichen Umorganisationen und Umzügen erhält es wieder den Namen "Johannes Honterus" und sein ursprüngliches Schulgebäude.

1991-96 wurden das Schulgebäude mit Hilfe aus Deutschland renoviert und ausgestattet.

Über 98 % Nichtdeutsche (Rumänen, Ungarn) besuchen heute das Johannes Honterus - Lyzeum mit deutscher Unterrichtsprache in Kronstadt, Rumänien.
Sie haben die Möglichkeit die in der B. R. Deutschland anerkannte Hochschulreifeprüfung abzulegen.