Sie sind der
GOWEBCounter by INLINE Besucher




Schritt zurück


   *** Ritterorden
   *** Siebenbürgen
   *** Burzenland
   *** Brenndorf
   *** Heldsdorf
   *** Honigberg
   *** Kronstadt
   *** Petersberg
   *** Rosenau
   *** Rotbach
   *** Neustadt
   *** Marienburg
   *** Nußbach
   *** Schirkanyen
   *** Weidenbach
   *** Tartlau
   *** Wolkendorf
   *** Zeiden
   *** Kronenfest 1979
        in Zeiden



Schirkanyen

sächsisch-->Schirkonyen
rumänisch-->Sercaia
ungarisch-->Sárkány


Erstmals im Jahre 1235 als "Sarcam" in einer Papsturkunde des Gregor IX. erwähnt.

Die Gemeinde wurde wahrscheinlich vom Deutschen Ritterorden an der nordwestlichen Grenze seines Ordensgebietes, an einer alten Handelsstraße zwischen Orient und Okzident gegründet.

Schirkanyen war das einzige "untertänige Dorf" mit deutschen Siedlern im Gebiet, das dem Deutschen Ritterorden geschenkt wurde.

Leibeigenschaft, Überschwemmungen, Seuchen, feindliche Einfälle, Militärdurchzüge und Stationierungen plagten endlos die Dorfbewohner. 1780 flohen 12 sächsische Familien in die Walachei und gründeten als freie Bauern das Dorf Vadul Parului, Furt beim Birnbaum.

1510 zählte man 35 Wirte.

1944 lebten hier 821 Sachsen.

1997 noch 23 ev. Kirchenmitglieder.